Die Bandhas (Fessel/Band)

Bandhas sind im Yoga sogenannte Verschlüsse, um die Lebenskraft im Rumpf zu halten und sie zu stärken. Sie stärken außerdem den reinigen Effekt des Pranayama, indem sie das Prana dorthin lenken, wo Schlackstoffe den Energiefluss im Körper mindern.

Bandhas

die drei Bandha Arten

Eigentlich gibt es vier Bandhas, doch gewöhnlich werden nur drei genannt: Jalandara Bandha wird mit Nacken und Rücken ausgeführt. Uddiyana- Bandha konzentriert sich auf den Bereich zwischen Zwerchfell, Magen und den Bauchorganen. Mula-Bandha wird wiederum mit dem Beckenboden und dem Anus durchgeführt. Das vierte Bandha ist Maha- Bandha (Maha=Groß) und ist eine Kombination der drei vorgenannten. Mit Hilfe der drei Bandhas können wir unsere Atmung lenken und vertiefen. Sie Unterstützen das Ausführen der Ujjayi Atmung.

Übung für die Bandhas:

Mula Bandha: Beckenboden anspannen, nach oben ziehen. Beckenboden und Bauchnabel näheren sich gefühlsmäßig an.

Uddiyana Bandha: wird als anheben des Magens beschrieben, da sich das Zwerchfell Richtung Brustkorb hebt. Diese Region reguliert die Energieverteilung im Körper.

Jalandhara Bandha: wirkt auf das Netz der Energiekanäle im Hals, Blutgefässe und Nerven.

Bandhas

die drei Arten des Bandhas

Das Kinn gegen den Halsansatz drücken und dabei das Brustbein heben (Ujjayi Atem), den Kehlkopf anspannen.

Ihr habt Fragen zum Bandhas Fesselband?